Klamottenladen

Samt Wohnung -
Das Paket kam... nicht aus Dänemark ;-)

Ich bin alles andere als ein Markenkind. Mit wenigen Ausnahmen ist es mir absolut egal, was auf dem Farbfächer oder dem Label des Küchengerätes steht. Klamottenmarken beispielsweise interessieren mich nicht. Marken stärken und schaffen das ist eher das, was ich beruflich mache. Aber das hat jetzt hier nichts zu suchen. Später vielleicht ein bisschen.

Wie gesagt, völlig egal, was auf dem Label meines T-Shirts steht, auch wenn ich einige Marken bevorzuge, ist es ziemlich wurst - solange es hübsch und bezahlbar ist. Neuerdings kann ich aber eh keine neuen Kleidungsstücke mehr kaufen. Ich investiere in Lego & Co. Außerdem in Zeiten von "HomeOffice" und wenigen bis gar keinen Kundenkontakten, braucht's auch nicht wirklich Jacken und Kleidungsstücken für die Straße. Für's Büro reicht der T-Shirt- und Jeans-Bestand noch eine ganze Weile. Nichtsdestotrotz... ich hab jetzt einen eigenen Klamottenladen. Richtig gelesen. Einen eigenen! Hab mich da bei der Beschriftung irgendwie verbaut und schneller als ich (oder eine meiner Minifiguren schauen konnten), stand da "Nicole" in hübschen weißen Buchstaben an der Fassade.